Ein weiteres Wochenende an der Westküste Neuseelands.

 

Nachdem Laure (aus Frankreich) und ich dem Start für ein Rennen auf dem Wasser zugeschaut hatten, fuhren wir zunächst zu den 55 m hohen Bridal Veil Falls.

Raglan

Raglan – Bridal Veil Falls

Raglan – Bridal Veil Falls

Raglan – Bridal Veil Falls

Raglan – Bridal Veil Falls

Raglan – Bridal Veil Falls

Anschließend fuhren wir zu einer Wanderstrecke zum Gipfel des Mt Kariori, die insgesamt 2 Stunden dauern sollte. Wir begannen die Strecke und mussten sehr schnell feststellen, dass wir wohl etwas mehr als 2 Stunden brauchen würden, da die komplette Strecke immer wieder Stellen hatte, an denen man sich einen Weg durch den Schlamm suchen musste. Die Tage zuvor hatte es nämlich ziemlich stark geregnet. Das war allerdings nicht das einzig schwierige. Teilweise hatten die Einheimischen Ketten an dem Berg angebracht, damit man überhaupt weiter klettern konnte…Aber das hat natürlich sehr viel Spaß gemacht! 🙂 Und gelohnt hat sich das Ganze auch.

Gipfel Mt Kariori

Gipfel Mt Kariori

Gipfel Mt Kariori

Unser Reiseführer hatte die Strecke als schwierig bezeichnet, aber das haben wir erst gesehen als wir nachher wieder kamen. Das passte auf jeden Fall ganz gut. 😀 Nachher mussten wir uns noch beeilen um den Sonnenuntergang am Meer sehen zu können.

Raglan – Sonnenuntergang

Ganz witzig war, dass wir dort eine Gruppe von einer Surfschule getroffen haben, die sich auch den Sonnenuntergang angeschaut haben. Die boten uns nämlich direkt an, mit zu ihrem Grillevent am Abend zu kommen und boten uns sogar an dort zu duschen. Das haben wir dann direkt angenommen, da wir abends wieder in unsere Schlafsäcke kriechen mussten und das ist doch angenehmer wenn man nicht so verschwitzt und dreckig ist. So hatten wir dann abends noch ein super Mahl und haben in Gegenleistung in der Uni ein Plakat für die Surfschule aufgehängt. Anschließend haben wir uns dann ein abgelegenes Plätzchen gesucht und im Auto die Rückbank umgeklappt zum schlafen, was ziemlich gut funktioniert hat. Und es war definitiv wärmer als im Zelt zu schlafen…:)

Am nächsten Tag haben wir uns dann bevor es zurück ging noch ein Kayak ausgeliehen um die Pancake Rocks in Raglan anzuschauen.

Raglan – Kayaking

Raglan – Pancake Rocks

Raglan – Pancake Rocks

Alles in Allem mal wieder ein sehr gelungener Ausflug und Glück mit dem Wetter hatten wir auch! 🙂